konzept
Pädagogische Ausrichtung

Die Auswahl didaktischer Arbeitsmethoden richtet sich bewusst nach keiner spezifischen Pädagogik, vielmehr wird von ausgewählten Bildungsphilosophien, wie Montessori oder Fröbel gestreut und nicht ausschließlich danach gelehrt. Grundlegend wird ein Thema, wechselnd im Quartalszyklus von allen Kindern als Pflichtteil in der Mini-Max-Schule entdeckt, erforscht und erlernt.

 

Ordnung - Spiel - Geborgenheit
Die Grundlage der pädagogischen Tätigkeiten ist die Aufmerksamkeit einer persönlichen, individuellen Atmosphäre in kleiner Gruppenstruktur zu schaffen. Dabei findet keine Trennung in altershomogene Gruppen statt, sondern den Kindern soll die Möglichkeit gegeben werden, auch mit jüngeren bzw. älteren Kindern zu spielen, durch Beobachten und Nachahmen um von einander zu lernen. Die Älteren unterstützen oft die jüngeren Kinder, wodurch das Selbstbewusstsein der Grossen durch scheinbare Verantwortung gestärkt wird. Die Kinder werden füreinander sensibilisiert und angeregt das Gruppenleben aktiv mitzugestalten und dadurch soziale Verhaltensweisen zu festigen. Das Bewusstsein höflicher Umgangsformen sowie deren Förderung und Vertiefung im Tagesablauf ist ein Schwerpunkt im blauen Salon. Höflichkeitsregeln, eine gepflegte Esskultur an einer liebevoll gedeckten Tafel, verstehen sich als Grundzug dieser Einrichtung.

 

Das Denken erweitern
Das Erfahren, Erlernen, Gestalten steht im Mittelpunkt. Die Kinder sollen motiviert werden ihre Lebensbereiche kreativer und selbstständiger zu gestalten um so ihr Wissen zu erweitern. Die Erzieher regen die Kinder durch die Vorgabe verschiedener Themenbereiche der Mini-Max-Schule zu gezielten Wahrnehmungen, Beobachtungen und Experimenten an. Durch die Verbindung verschiedener Methoden wie musizieren, malen, basteln, handwerken, kochen soll den Kindern das Erfahrene einprägsamer nahe gebracht werden. Die ausgeprägte Neugier soll besonders in den Lernpflichtfächern der Mini-Max-Schule allumfassend gefördert werden.

 

Einzigartige Partnerschaft
Das Kind wird ausschließlich als eigenständige Persönlichkeit behandelt. Die Stärken des Einzelnen herauszufinden um zu fördern und das Kind dazu befähigen, die eigenen Schwächen zu akzeptieren bzw. positiv zu bewerten – das ist die pädagogische Aufgabe. Im Rahmen des jährlichen Projektes Sommer – Sonne – Logik – Spass werden alle Kinder nach den ganzheitlichen Bildungsvorgaben in den Entwicklungbereichen Denken Wahrnehmung Motorik Sprache getestet. Die Nachweisführung erfolgt protokollarisch im Entwicklungsbericht des jeweiligen Kindes. Den Eltern werden nach Auswertung der Dokumentation individuelle Gespräche angeboten.

FaschingFreispielViolineWildgehege MoritzburgTurmbau
Eule